Nezabudka-Projekte: warum ausgerechnet Musicals?

"1001 Jeans" in der MatthäuskircheNezabudka vereint Menschen, die sehr unterschiedlich sind. Durch Alter, Sprachen, Erfahrungen, Herkunft, Religionen und Hobbys können Freundschaften oder Feindschaften entstehen. An unseren Projekten teilnehmende Eltern, Kinder, deren Freunde und Verwandte sowie Kollegen und Partner bilden eine heterogene aber (oder auch deswegen?) sehr starke Community.
Musicals gibt es in der heutigen Form seit ungefähr 100 Jahren. Die entscheidende Rolle spielte damals das Theaterviertel Broadway in New York – ein Schmelztiegel, in dem  unterschiedliche Kulturen, Konfessionen, Nationalitäten und soziale Schichten sich künstlerisch betätigten.
In einem Musical findet man unterschiedliche musikalische Stilrichtungen: Pariser Operetten, Burlesque, Vaudeville, amerikanische Swing und Jazz, Wiener Kaffehaus-Musik, klassische italienische Oper und Opera buffa (komische Oper), britischen Rock.
Die modernen Musicals müssen den höchsten Ansprüchen gerecht sein: sie sollen für das  Massenpublikum interessant sein, gleichzeitig aber auch das intellektuelle Publikum ansprechen – mit sozialkritischen oder gesellschaftlich relevanten Themen.

All das wird das Publikum am kommenden Wochenende in unserem Musical „1001 Jeans“ sehen und hören. Viel Vergnügen!