Liebe Eltern!

Der Internationale Tag der Muttersprache ist ein von der UNESCO ausgerufener Gedenktag zur „Förderung sprachlicher und kultureller Vielfalt und Mehrsprachigkeit“. Er wird seit dem Jahr 2000 jährlich am 21. Februar begangen.

Die UNESCO hat sich zum einen die Förderung von Sprachen als Zeichen der kulturellen Identität der Sprechenden auf die Fahnen geschrieben. Zum anderen geht es ihr auch um den Fremdsprachenunterricht und Mehrsprachigkeit als Schlüssel zum gegenseitigen Verständnis und Respekt. Die UNESCO versteht Sprache nicht nur als Kommunikationsmittel, sondern auch als kulturelles Erbe und Ausdruck kultureller Identität.

Integrationsministerin von Baden-Württemberg Bilkay Öney sagt: „Wir sollten Sprachen nicht gegeneinander ausspielen. Kinder aus Migrantenfamilien müssen Deutsch lernen, um bessere Bildungserfolge zu erzielen. Sie sollten aber auch ihre Muttersprache sprechen dürfen, ohne sich rechtfertigen zu müssen.“ Mehrsprachigkeit sei bei vielen Menschen rund um den Globus mittlerweile die Regel und nicht die Ausnahme. Zudem sei Mehrsprachigkeit in einer globalisierten Welt ein Wettbewerbsvorteil und damit eine wichtige Ressource für Wirtschaft und Gesellschaft.

Auch wir haben den jährlichen Gedenktag dafür genutzt, um die Aufmerksamkeit auf die Mehrsprachigkeit zu lenken, in dem wir für Sie und Ihre Kinder die tollen, teilweise nagelneuen Bücher in zwei bzw. mehreren Sprachen bereitgestellt haben. Die Ausstellung können Sie zwei Wochen lang in unserer Bibliothek im EG. besuchen und Bücher immer freitags in den Abholzeiten ausleihen.

Es lebe die Mehrsprachigkeit!

Quellen: Wikipedia, Lizenz: CC-A/SA; Ministerium für Integration Baden-Württemberg

Pin It on Pinterest