Seit September 2011 hat der Tag des Baumes eine Bedeutung für unseren Kindergarten Nezabudka 1. Warum das so ist, möchte ich verraten.

Zu unserem 5 – jährigen Geburtstag des Kindergartens“ Nezabudka“, hatten sich Eltern unserer Kinder überlegt, etwas „Bleibendes“ zu diesem Ehrentag zu schaffen. Es sollte etwas sein, dass die Zeit überdauert…gute Zeiten, vielleicht auch nicht so gute Zeiten, es sollte etwas Lebendiges sein….und etwas, an dem alle Generationen Freude haben könnten…
Schwer war es nicht so ein Ding zu finden, denn die Idee war bald geboren. Ein Baum sollte gepflanzt werden, dort wo auch die Kindergartenkinder ab und zu mal nachschauen könnten, ob er noch wächst und gedeiht und wie groß er ist und ob er Blüten oder Früchte hat und welche.

Nun waren wir im ersten Jahr nach dem Pflanzen nicht so regelmäßig nachschauen, wir hatten unseren Baum fast vergessen. Aber ein Vater aus dem Kindergarten, der auch diese tolle Idee hatte und etwas von Bäumen versteht, der hat das für uns erledigt.

In diesem Kindergartenjahr 2012/2013 hatten wir Spatzenkinder es uns zur Aufgabe gemacht, zu jeder Jahreszeit unseren Baum zu besuchen.
Im Winter bei Schnee und Eis waren wir da und am Tag des Baumes am 25.04.13, im Frühling, waren wir wieder da. Unser Baum ist rank und schlank anzusehen. Er ragt schon ziemlich weit in den Himmel. Schaut man sich die anderen Bäume an, die vielen Birken und Kirschbäume, sind die natürlich viel, viel höher und größer, aber sie sind auch schon älter.
Wie unser Baum heißt??????? Da streiten sich bis heute die Eltern und diese Frage wurde nie eindeutig geklärt, aber er wächst und gedeiht so wie unsere Nezabudka 1.

Die Kinder und Erzieher der Spatzengruppe (Nezabudka 1)

Pin It on Pinterest